≡ Menu

Standmixer – Vergleiche, Tests und Kaufberatung

Standmixer gibt es mittlerweile in großer Zahl und unterschiedlichen Ausführungen auf dem Markt. Die Preisspanne reicht von 40 Euro bis nahe an die 200 Euro, einige seltene Modelle übersteigen diese übliche Spanne sogar um ein Vielfaches. Standmixer von Blendtec zum Beispiel kosten zwischen 500 und 1700 Euro.

Von einfachen Standmixern mit wenigen Funktionen bis hin zu hochwertig verarbeiteten Küchengeräten mit zahlreichen speziellen Funktionen ist alles erhältlich. Beim Kauf verliert ein unerfahrener Kunde deshalb schnell den Überblick. Dieser Artikel soll genau aus diesem Grund aufzeigen welche unterschiedlichen Produkte auf dem Markt existieren und was Sie beim Kauf beachten sollten.

Was sollte ich beim Kauf eines Standmixers beachten?

Standmixer-Foto mit Früchten

Standmixer mit Früchten

Neben den optischen Gegebenheiten sollten Sie bei der Auswahl eines Standmixers insbesondere darauf achten, dass er über vier oder mehr Messerflügel verfügt und sich im Mixbehälter oben Rillen befinden, sodass hochgewirbelte Inhalte wieder rückgeführt werden können. Alternativ dazu ist auch ein Sicherheitssystem, bei dem der Deckel für den Betrieb aufgesetzt sein muss, zu empfehlen. Das vermeidet nicht nur Verletzungen, sondern schützt Ihre Küche insbesondere vor einer Verschmutzung durch herausgewirbelte Inhalte.

Zudem ist eine einstellbare Geschwindigkeit sinnvoll. Damit können Sie unterschiedliche Lebensmittel besser und schneller zerkleinern. Teurere Standmixer verfügen oft über bereits vorkonfigurierte Funktionen, die für bestimmte Mixerinhalte gedacht sind. Das erleichtert im Alltag noch einmal die Bedienung.

In puncto Sicherheit ist wichtig, dass der Standmixer einen sicheren Stand hat und nicht zu leicht ist. Sonst könnte er sich während des Mixvorganges auf der Arbeitsplatte bewegen und Lärm verursachen oder Sachen umwerfen.

Je nachdem was Sie mixen möchten müssen Sie darauf achten, dass Ihr Gerät dafür geeignet ist. Nicht jeder Behälter kann Hitze aushalten und auch zum Eiscrushen ist nicht jeder Standmixer gebaut. Hinweise darauf finden Sie in jedem Fall in den Produktbeschreibungen. Praktisch ist wenn es für unterschiedliche Zutaten bereits vorkonfigurierte Funktionen gibt, sodass Sie das Gerät einfach aufbauen und bedienen können ohne vorher eine Anleitung studieren zu müssen. Solche Standmixer gibt es zum Beispiel von KitchenAid oder Krups, sie sind jedoch etwas teurer.

Die übliche Füllmenge für Standmixer umfasst 1,5 Liter. Manchmal möchte man aber auch häufiger größere Mengen einfüllen. In diesem Fall empfehlen wir die Modelle der Firma Bosch. Deren Mixbehälter hat ein Volumen von 1,75 oder 2 Litern, sodass Sie größere Mengen gleichzeitig mixen können.

Wer stellt günstige Standmixer her?

Der Preis ist bei vielen Kunden eines der Hauptkriterien bei der Kaufentscheidung. Schließlich möchte man nicht unbedingt über 100 Euro für einen Standmixer ausgeben, der vielleicht nur gelegentlich genutzt wird.

Wenn es Ihnen genau so geht, dann sollten Sie sich über die Geräte von Braun, Krups, Kenwood oder Bosch informieren. Insbesondere letzterer Hersteller bietet sehr günstige und preiswerte Standmixer an. Die restlichen Marken haben auch teurere Produkte im Angebot, beachten Sie deshalb einfach die günstigen Modelle.

Anmerken möchten wir an dieser Stelle als Tipp für Kunden, die planen Ihren Standmixer häufiger zu nutzen, dass es sich durchaus lohnen kann ein etwas teureres Modell zu kaufen. Denn häufig sind diese Küchengeräte besser verarbeitet und halten deshalb länger. Eingebaute Sonderfunktionen, wie zum Beispiel vorkonfigurierte Programmtasten für auf spezielle Lebensmittel abgestimmte Mixvorgänge, können außerdem sehr hilfreich und für bessere Mixergebnisse verantwortlich sein. Deshalb mag es sich durchaus lohnen ein etwas teureres Produkt zu wählen.

Was kann ich mit einem Standmixer zerkleinern?

Standmixer entwickeln sich wegen der immer höheren Kundenansprüche zunehmend zu Multifunktionsgeräten, die für zahlreiche verschiedene Lebensmitteln eingesetzt werden können. Es gibt bereits erste Modelle, welche man auch als Fleischwolf einsetzen kann.

In der Regel können Sie mit Ihrem Standmixer aber nur die üblichen Dinge mixen. Dazu gehören insbesondere weiche, kalte Lebensmittel, wie viele Obstsorten, die püriert werden sollen. Bei härteren Zutaten wie Karotten ist eine höhere Motorleistung erforderlich. Wenn Sie zum Beispiel für Babybrei viele Karotten zu Brei verarbeiten möchten, sollten Sie einen Standmixer mit einer Leistung über 500 Watt kaufen.

Neben kalten Zutaten können Sie mittlerweile viele Standmixer auch für die Zubereitung von warmen Suppen oder Saucen nutzen. In diesem Fall ist es wichtig zu beachten, dass der Mixbehälter aus einem entsprechend hitzebeständigen Material hergestellt ist.

Zusammenfassung: das ist wichtig beim Kauf von Standmixern!

Bevor Sie sich sofort für einen Standmixer entscheiden ist es wichtig einige Kleinigkeiten zu beachten. Dazu gehören insbesondere folgende Punkte:

  • Vier oder mehr Messerflügel
  • Sicherheitssystem, dass einen Betrieb ohne aufgesetzten Deckel verhindert.
  • Herausnehmbare und spülmaschinenfeste Teile für eine leichte Reinigung.
  • Einstellbare Geschwindigkeitsstufen
  • Sicherer Stand auf einer Arbeitsplatte
  • Zum Mixen von harten Lebensmitteln wählen Sie einen Standmixer mit mehr als 500 Watt.
  • Ist der Mixbehälter hitzebeständig?

Weitere Online-Quellen zum Thema Standmixer